Startseite | Impressum | Kontakt

Halbinsel Eiderstedt




Karte Eiderstedt


Die Halbinsel Eiderstedt, ca. 30 km lang und 15 km breit, ist seit etwa tausend Jahren durch Eindeichung und Landgewinnung aus den drei Inseln Utholm im Westen, Eiderstedt
im Südosten und Everschop um Garding entstanden.
Deshalb wird Eiderstedt auch seit alters her Dreilande genannt. Die mächtigen Haubarge waren einst Ausdruck des hiesigen Wohlstands, der durch eine erfolgreiche Landwirtschaft erzielt wurde. Im 18. Jahrhundert besaß Eiderstedt über 400 dieser riesigen Bauernhäuser. Heute sind es noch höchstens zwei bis drei Dutzend.
Im Laufe der letzten hundert Jahre entwickelte sich der Tourismus, ausgehend vom Nordseebad St. Peter-Ording, zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Halbinsel. Die Orte Garding und Tönning, die 1590 gleichzeitig das
Stadtrecht erhielten, haben ihre einstmals bestimmende Bedeutung für Eiderstedt dadurch zugunsten des „Dorfes“ St. Peter-Ording eingebüßt.

Hochdorfer Garten


Spielscheune


Ganz Eiderstedt als eine gemeinschaftliche Urlaubsregion zu begreifen und zu vermarkten, ist der aktuelle Trend. Die Gäste möchten durch ihre hohe Mobilität vor Ort neue Freizeiträume erschließen, z.B. durch das Erkunden der Gegend
mit dem Fahrrad. Für eine fl ache Küstenlandschaft wie Eiderstedt ist der Fahrradtourismus wie geschaffen. Das relativ dichte Netz der Orte und Radwege verschaff t angenehme
und gesunde Freizeiterlebnisse und eine gute Abwechslung zum Strandleben.
Der Feriengast wird auf Eiderstedt auch eine kulinarische Vielfalt entdecken, die sich auf ganz eigene Weise dem leiblichen Wohl widmet. Landschaftliche Spezialitäten von
Fleisch und Fisch, vor Ort angebautes Gemüse, hausgebackene Kuchen und Torten, einheimische Getränke, und das alles in echt nordfriesischer Gemütlichkeit.
Doch auch die internationale Küche ist hier an der Küste hervorragend vertreten.

Radler auf dem Porrendeich