Garding


Der Ort (Stadtrecht seit 1590) wird um 1187 erstmals urkundlich erwähnt und bezeichnet sich selbst gerne als „das grüne Herz Eiderstedts“, was durch seine landschaftliche Mittellage begründet erscheint.

Die meisten Gäste kennen die Stadt mit ihrer mächtigen Kirche vor allem als Geburtsstadt des Nobelpreisträgers Theodor Mommsen und vom ländlichen Wochenmarkt her, den es seit 1575 gibt. Der Ort hat derzeit rund 2700 Einwohner.

Über Jahrhunderte besaß Garding einen Binnenhafen an der Süderbootfahrt. Die St. Christians- / St. Bartholomäus-Kirche aus dem Jahre 1117 erhebt sich in Gardings Stadtmitte auf einer elf Meter hohen Warft. Die Kirchturmspitze diente lange Zeit als Seezeichen.

Garding